Schreiben des Ministeriums für Bildung und Kultur an alle Eltern und Erziehungsberechtigten des Saarlandes

Liebe Eltern,

am 13. März 2020 haben wir die Entschei­dung getroffen, die KiTas im Saarland zu schließen und den regulären Unter­richts­be­trieb in den Schulen einzu­stel­len, um die Ausbrei­tung des Corona­vi­rus einzudämmen.

Viele Eltern stehen damit vor großen Heraus­for­de­run­gen bei der Betreuung ihrer Kinder. Hinzu kommen in der Corona-Krise ernste wirtschaft­li­che Sorgen. Alle Familien leisten in der Krise Außergewöhnliches.

Deshalb arbeiten wir seit der Schlie­ßung unserer KiTas und Schulen an einer Lösung, um Familien bei den KiTa- und FGTS-Beiträgen zu entlasten.

Dieses Ziel haben wir heute in der Landes­re­gie­rung und in der Abstim­mung mit der kommu­na­len Seite, KiTa- und FGTS-Trägern erreicht. Alle sind im Boot. Das Land übernimmt die Kosten für nicht gezahlte KiTa- und FGTS-Elternbeiträge.

Eltern und Erzie­hungs­be­rech­tig­te, die sich nicht in der Lage sehen, vor allem dieje­ni­gen, die in einer Notlage sind, den KiTa- bzw. FGTS-Beitrag für den Monat April zu entrich­ten, können sich an ihren KiTa- bzw. FGTS-Träger mit der Bitte wenden, den Beitrag nicht zu zahlen bzw. ihn erstattet zu bekommen. Das Land übernimmt die daraus entste­hen­den Einnah­me­aus­fäl­le der KiTa- und FGTS-Träger.

Diese Regelung gilt auch für dieje­ni­gen Familien, die die Notbe­treu­ung in Anspruch nehmen. Wer bereits heute von den Beiträgen freige­stellt ist, für den ändert sich nichts.

Dies ist ein weiterer Beitrag, um Familien zu entlasten. Dazu zählen auch Maßnahmen wie die Entschä­di­gungs­re­ge­lung zur Abmil­de­rung von Verdienst­aus­fäl­len in der Folge von Maßnahmen zur Eindäm­mung des Corona­vi­rus nach dem Infek­ti­ons­schutz­ge­setz oder die Anpassung des Kinder­zu­schla­ges (Notfall-KiZ).

Meine solida­ri­sche Bitte ist aber auch: Eltern, die momentan durch die Krise keine unmit­tel­ba­ren, finan­zi­el­len Einbußen haben oder deren Kinder an der Notbe­treu­ung teilneh­men, sind gebeten weiter einen Beitrag zu zahlen. Dadurch helfen Sie mit, dass auch die KiTas und die FGTS-Träger gut durch die Krise kommen und danach ein leistungs­star­kes Angebot weiter möglich ist.

Es wird eine Zeit nach den Schlie­ßun­gen geben und auch hier brauchen wir KiTas und FGTS-Nachmit­tags­be­treu­un­gen in den Schulen, die sofort wieder an den Start gehen können. Jede Fachkraft wird gebraucht, heute und in Zukunft. Mit der Übernahme der Kosten schützen wir die KiTa-Träger und FGTS-Träger vor Einnah­me­ein­bu­ßen bei den Eltern­bei­trä­gen, sichern die Finan­zie­rung ihrer weiterhin laufenden Perso­nal­kos­ten und schützen die Arbeits­plät­ze der Mitar­bei­te­rin­nen und Mitar­bei­ter in unseren KiTas und bei den FGTS-Trägern.

Ich wünsche Ihnen, Ihren Familien und Angehö­ri­gen alles Gute.

Bleiben Sie gesund.

Ihre

Christine Strei­chert-Clivot

 

Schreiben des Minis­te­ri­um für Bildung und Kultur vom 31.03.2020 an alle Eltern und Erzie­hungs­be­rech­tig­ten des Saarland

Anlage zum Schreiben vom 31.03.2020