04.06.2020: Infor­ma­ti­on der WIAF gGmbH zur Organi­sa­ti­on der Sommer­fe­ri­en-Notbe­treu­ung

Sehr geehrte Eltern,
liebe Erzie­hungs­be­rech­tig­te,

neben der erfreu­li­chen teilwei­sen Öffnung der Schulen für Ihr Kind steht inzwi­schen auch fest, wie wir das Schuljahr in den Sommer­fe­ri­en abschlie­ßen werden.

In enger Zusam­men­ar­beit mit unseren Schul­stand­or­ten werden wir eine Sommer­fe­ri­en-Notbe­treu­ung organi­sie­ren. Nach wie vor handelt es sich um eine Notbe­treu­ung und nicht um eine Ferien­be­treu­ung im Sinne der Freiwil­li­gen Ganztags­schu­le.

Die Ferien-Notbe­treu­ung werden wir in dem ursprüng­lich für Ferien­be­treu­ung vorge­se­he­nem Zeitraum anbieten.

Für Eltern, deren Kinder in diesem Schuljahr regulär die Freiwil­li­ge Ganztags­schu­le genutzt haben, bleibt die Ferien-Notbe­treu­ung weiter beitrags­frei (Wichtig aber ist: Es muss trotzdem ein Antrag auf Notbe­treu­ung gestellt werden!). Für Eltern, deren Kinder die Freiwil­li­ge Ganztags­schu­le bisher nicht genutzt haben, wird pro angefan­ge­ne im Rahmen der Notbe­treu­ung beantrag­te Ferien­wo­che ein Eltern­bei­trag von 30,00 € fällig. In beiden Fällen können zusätz­lich noch Kosten für Ferien­pro­gramm­ge­stal­tung und Mittags­ver­pfle­gung entstehen.

Gegebe­nen­falls wird Ihnen bei zu geringer Nachfrage nach Ferien-Notbe­treu­ung am gewünsch­ten Standort eine Alter­na­ti­ve angeboten. Auch eine Zusam­men­le­gung von Stand­or­ten ist denkbar.

Wenn Sie die Sommer­fe­ri­en-Notbe­treu­ung für Ihr Kind nutzen möchten oder müssen, stellen Sie den entspre­chen­den Antrag auf Ferien-Notbe­treu­ung (das benötigte Antrags­for­mu­lar steht zum Download auf der Homepage der Schule oder des Schul­trä­gers bereit) bitte bis spätes­tens 19.06.2020.  Der Antrag muss bei der Schule einge­reicht werden. Später einge­hen­de Anträge können nicht mehr berück­sich­tigt werden.

Sie erhalten im Anschluss schnellst­mög­lich Rückmel­dung hinsicht­lich Annahme und Entschei­dung über Ihren Antrag auf Ferien-Notbe­treu­ung.

Als Träger werden wir Ihnen recht­zei­tig vor Beginn der Ferien mitteilen, ob eine Not-Ferien­be­treu­ung am gewünsch­ten Standort umgesetzt wird. Gegebe­nen­falls bieten wir Ihnen eine Ferien-Notbe­treu­ung an einem anderen Standort an.

Mit freund­li­chen Grüßen
WIAF gGmbH


Alexander Hoffmann
Bereichs­lei­ter Freiwil­li­ge Ganztags­schu­le
Prokurist

29.05.2020: Presse­mit­tei­lung des Minis­te­ri­ums für Bildung und Kultur

KiTa- und FGTS-Eltern­bei­trä­ge: Juni-Beiträge werden übernom­men, wenn kein Platz angeboten werden kann

Mit dem für den 8. Juni geplanten Einstieg in den einge­schränk­ten KiTa-Regel­be­trieb wird der Rechts­an­spruch auf Betreuung für KiTa-Kinder wieder in Kraft gesetzt. Auch die Notbe­treu­ung in der Freiwil­li­gen Ganztags­schu­le (FGTS) wird aktuell ausgebaut. Die KiTa- und FGTS-Eltern­bei­trä­ge für den Juni werden vor diesem Hinter­grund weiterhin vom Land übernom­men, wenn kein KiTa- oder FGTS-Betreu­ungs­platz verfügbar ist.

Mit dem Einstieg in einen einge­schränk­ten Regel­be­trieb ab dem 8. Juni haben Eltern im Saarland wieder einen Rechts­an­spruch auf die Betreuung ihrer KiTa-Kinder. Auch die Zahl der Kinder, die an der FGTS-Notbe­treu­ung teilneh­men, steigt stetig. Deshalb erfolgt auch bei den KiTa- und FGTS-Eltern­bei­trä­gen der Wechsel in einen einge­schränk­ten Regel­mo­dus. Es gilt dann, dass die Beiträge grund­sätz­lich wieder erhoben werden. Wenn aller­dings kein KiTa-Platz verfügbar ist oder kein FGTS-Notbe­treu­ungs­platz verfügbar ist, dann muss der Beitrag nicht gezahlt werden bezie­hungs­wei­se wird erstattet“, so Strei­chert-Clivot. Den Nachweis, dass Eltern bzw. Erzie­hungs­be­rech­tig­ten kein KiTa-Platz zur Verfügung gestellt werden kann, müssen die KiTa-Träger erbringen.

30.04.2020: Auszug aus dem Info-Schreiben des Minis­te­ri­ums für Bildung und Kultur an die KiTa- und FGTS-Träger

Erstat­tung der ausfal­len­den KiTa- und FGTS-Beiträge für den Monat Mai

Sehr geehrte Damen und Herren

ich freue mich, Ihnen mitteilen zu können, dass der Minis­ter­rat am vergan­ge­nen Dienstag auf Initia­ti­ve von Frau Minis­te­rin Strei­chert-Clivot beschlos­sen hat, den Trägern der Kinder­ta­ges­ein­rich­tun­gen und den FGTS-Trägern im Land entgan­ge­ne Eltern­bei­trä­ge für KiTa und FGTS auch für den Monat Mai zu erstatten.

Wie schon im April brauchen die Eltern, die sich nicht in der Lage sehen, den KiTa- bzw. FGTS-Beitrag zu entrich­ten, für den Monat Mai keine Beiträge zu bezahlen. Die dadurch bei Ihnen entste­hen­de Einnah­me­lü­cke wird durch das Minis­te­ri­um für Bildung und Kultur ausge­gli­chen. Dennoch sollten Sie wie auch im April an die Solida­ri­tät der Eltern appel­lie­ren, dass dieje­ni­gen, die ohne Mühe in der Lage sind, ihren Beitrag auch in diesen schwie­ri­gen Zeiten zu entrich­ten, dies tun sollten.

Das gesamte Verfahren bleibt so, wie bereits für den Monat April umgesetzt: So einfach wie möglich als bilate­ra­le Kommu­ni­ka­ti­on zwischen Eltern und Ihnen als Träger. Die Eltern erklären ihrem jewei­li­gen Träger, dass sie den Beitrag für den Monat Mai nicht zahlen. Dies geschieht formlos und ohne Begrün­dung. Daraufhin zieht der Träger bei diesen Eltern den Beitrag für den Monat Mai nicht ein…

31.03.2020: Schreiben des Minis­te­ri­ums für Bildung und Kultur an alle Eltern und Erzie­hungs­be­rech­tig­ten des Saarlan­des

Liebe Eltern,

am 13. März 2020 haben wir die Entschei­dung getroffen, die KiTas im Saarland zu schließen und den regulären Unter­richts­be­trieb in den Schulen einzu­stel­len, um die Ausbrei­tung des Corona­vi­rus einzu­däm­men.

Viele Eltern stehen damit vor großen Heraus­for­de­run­gen bei der Betreuung ihrer Kinder. Hinzu kommen in der Corona-Krise ernste wirtschaft­li­che Sorgen. Alle Familien leisten in der Krise Außer­ge­wöhn­li­ches.

Deshalb arbeiten wir seit der Schlie­ßung unserer KiTas und Schulen an einer Lösung, um Familien bei den KiTa- und FGTS-Beiträgen zu entlasten.

Dieses Ziel haben wir heute in der Landes­re­gie­rung und in der Abstim­mung mit der kommu­na­len Seite, KiTa- und FGTS-Trägern erreicht. Alle sind im Boot. Das Land übernimmt die Kosten für nicht gezahlte KiTa- und FGTS-Eltern­bei­trä­ge.

Eltern und Erzie­hungs­be­rech­tig­te, die sich nicht in der Lage sehen, vor allem dieje­ni­gen, die in einer Notlage sind, den KiTa- bzw. FGTS-Beitrag für den Monat April zu entrich­ten, können sich an ihren KiTa- bzw. FGTS-Träger mit der Bitte wenden, den Beitrag nicht zu zahlen bzw. ihn erstattet zu bekommen. Das Land übernimmt die daraus entste­hen­den Einnah­me­aus­fäl­le der KiTa- und FGTS-Träger.

Diese Regelung gilt auch für dieje­ni­gen Familien, die die Notbe­treu­ung in Anspruch nehmen. Wer bereits heute von den Beiträgen freige­stellt ist, für den ändert sich nichts.

Dies ist ein weiterer Beitrag, um Familien zu entlasten. Dazu zählen auch Maßnahmen wie die Entschä­di­gungs­re­ge­lung zur Abmil­de­rung von Verdienst­aus­fäl­len in der Folge von Maßnahmen zur Eindäm­mung des Corona­vi­rus nach dem Infek­ti­ons­schutz­ge­setz oder die Anpassung des Kinder­zu­schla­ges (Notfall-KiZ).

Meine solida­ri­sche Bitte ist aber auch: Eltern, die momentan durch die Krise keine unmit­tel­ba­ren, finan­zi­el­len Einbußen haben oder deren Kinder an der Notbe­treu­ung teilneh­men, sind gebeten weiter einen Beitrag zu zahlen. Dadurch helfen Sie mit, dass auch die KiTas und die FGTS-Träger gut durch die Krise kommen und danach ein leistungs­star­kes Angebot weiter möglich ist.

Es wird eine Zeit nach den Schlie­ßun­gen geben und auch hier brauchen wir KiTas und FGTS-Nachmit­tags­be­treu­un­gen in den Schulen, die sofort wieder an den Start gehen können. Jede Fachkraft wird gebraucht, heute und in Zukunft. Mit der Übernahme der Kosten schützen wir die KiTa-Träger und FGTS-Träger vor Einnah­me­ein­bu­ßen bei den Eltern­bei­trä­gen, sichern die Finan­zie­rung ihrer weiterhin laufenden Perso­nal­kos­ten und schützen die Arbeits­plät­ze der Mitar­bei­te­rin­nen und Mitar­bei­ter in unseren KiTas und bei den FGTS-Trägern.

Ich wünsche Ihnen, Ihren Familien und Angehö­ri­gen alles Gute.

Bleiben Sie gesund.

Ihre

Christine Strei­chert-Clivot

Sie möchten von der Möglich­keit der Beitrags­be­frei­ung im Zeitraum April bis Juli 2020 Gebrauch machen?

Dann richten Sie Ihren schrift­li­chen Antrag unter Nennung von Schule, Name und Vorname ihres Kindes bitte per E-Mail (info@wiaf.de) an uns.

Vielen Dank!